Sind sie schon unser mitglied
Login Anmeldung
Kontaktirieren sie uns
info@silux.de
Korb
Korb ist leer

Winterreifen im Test für 2016/2017

22.12.2016

Jede Jahreszeit hat für Autobesitzer gute und etwas weniger gute Seiten. Das Wetter und die Bedingungen auf der Straße diktieren die Wartung und Anpassung des Fahrzeuges. Im Oktober beginnt die Reifenwechsel-Saison und damit große Sorgen um die passendsten Reifen.

Winterreifen im Test für 2016/2017
Jedes Jahr helfen uns ADAC, ÖAMTC und andere Automobilclubs mit deren Tests verschiedener Reifen, damit man sich leichter entscheidet, das Portmonee schont und die gewünschte Sicherheit vergewissert.
 
Auch für die Saison 2016/2017 sind die Ergebnisse der Winterreifentests schon bekannt. Hier ist ein kurzer Überblick laut der leitenden Organisation. 
Wie schon gewöhnt werden mehrere Reifenmarken in verschiedenen Dimensionen geprüft. Unter anderem testet man deren Eigenschaften im Schnee, auf nasser und trockener Fahrbahn, vergibt eine Gesamtnote und ein Bewertungshinweis. 
 
Dieses Jahr prüften ADAC, gemeinsam mit den Partnerclubs aus der Schweiz und Österreich, wie auch andere Organisationen Winterreifen in verschiedenen Dimensionen. Hier wird die Dimension 185/65 R15, was für Kleinwagen am häufigsten gebraucht wird, und im Mittelklassenmaß 225/45 R17 erwähnt.  
Die wichtigsten Erkenntnisse waren, dass die bekannten Marken im Vergleichstests gewinnen, das sind: Continental, Dunlop, Michelin und Goodyear. Asiatische Reifen, die viel weniger kosten, wurden oft mit „gefährlich“ bewertet und deshalb wird von ihnen abgeraten.
 ADAC gab kein „Sehr gut“ in der ersten Kategorie, das Haupturteil würde sich voll „Günstig, aber laut und rutschig“ nennen. Denn alle Reifen haben schlechtere Noten in der Disziplin Geräusch und Komfort bekommen. Die gute Nachricht ist aber das alle getesteten Reifen bei Verschleiß und Verbrauch gut oder sogar sehr gut abgeschnitten sind. Die Benotung „gut“ haben sich die Reifen von Goodyear Ultragrip 9 und Michelin Alpin A4 verdient, die meisten (elf Reifen) die Note „befriedigend“ und zwei schnitten als „mangelhaft“ ab. (Firestone Winterhawk 3 und Kleber Krisalp HP2).
 
 
Auch die Winterreifen in der Mittelklasse-Dimension 225/45 R17 schneiden laut ADAC mehr oder weniger „befriedigend“ ab. Schlechter schnitten die Reifen auf nasser oder trockener Fahrbahn ab, manche hatten Schwierigkeiten auf Schnee oder deren Verschleiß war zu hoch. Nur der Reifen Dunlop Winter Sport 5 wurde mit „gut“ benotet. 
Der Club ratet die Detailbewertungen gut zu lesen, da manche Reifen eine niedrigere Note bekommen wegen Disziplinen, die nicht für alle Benutzer unbedingt als Nachteil gesehen werden. Ein hoher Verschleiß muss bei niedrigen Laufleistungen kein Nachteil sein. 
Genauso wurden auch Ganzjahresreifen getestet und alle wurden mit Schwächen im Winter- oder Sommerbetrieb bewertet, deshalb gibt es verschiedene Meinungen über deren gebrauch. ADAC und ACE raten ab und Autobild vergab gute Noten. 
 
Fazit ist das es Klever ist sich viel über den angezielten Reifen zu informieren. Verschiedene Organisationen testen die Reifen in verschiedenen Bedingungen bzw. auf verschiedene Art und Weise. Als Autobesitzer weiß man am besten auf was für Straßen man die meiste Zeit fährt (Stadt oder Autobahn z.B.), wie schnell man ist, wie viele Kilometer man macht und was uns als Fahrer am wichtigsten ist (Bremsweg, Haftung, Verschleiß, Geräusch, Komfort etc.). Die meisten Tests sind kostenlos online verfügbar d.h. für jedermann leicht erhältlich. Ist man sich dennoch nicht absolut sicher, kann man auch einen Fachmann aufsuchen und sich beraten lassen.